BUILDUP

The European Portal For Energy Efficiency In Buildings

LED-Lampen mit Dimmtechnik erleuchten Tankstellen

1600 visits
starstarstarstarFivestar Rating
Posting Date | 12 November 2010
Countries | Germany
Type of News | News from countries
Theme | Lighting
Author(s) (organisation) | Bundesministerium für Umwelt , Naturschutz und Reaktorsicherheit
Editor organization URL |
Mit einer neuartigen Außenbeleuchtung von Tankstellen will die Shell Deutschland Oil GmbH (Hamburg) Strom sparen. Das Bundesumweltministerium stellt aus dem Umweltinnovationsprogramm 168.300 Euro für ein Pilotprojekt zur Verfügung. Dabei kommen Leuchtdioden (LED) zum Einsatz, deren Leuchtstärke bedarfsorientiert gesteuert wird. Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen: "Die Außenbeleuchtung einer Tankstelle macht rund 30 Prozent des Energieverbrauchs aus. Hier lohnt es sich anzusetzen. Mit vergleichsweise einfachen Mitteln lässt sich viel für Klima und Ressourcen tun, und die Wirtschaftlichkeit steigt."
Illustrations |
Mit dem Vorhaben wird erstmalig eine innovative Kombination von LED-Lampen mit Dimmtechnik und einem Bewegungsmeldesystem zur Reduzierung des Energieverbrauchs der Außenbeleuchtung von Tankstellen eingesetzt. Die LED-Lampen sollen die bisher verwendeten Quecksilberhochdruck- und Halogenmetalldampflampen ersetzen. Die Steuerung der Außenbeleuchtung erfolgt künftig mit Hilfe eines Infrarotmeldesystems. Sobald das System eine Bewegung registriert, wechselt es von der gedimmten zur maximalen Beleuchtung. Darüber hinaus sorgt eine optimale Einstellung der Beleuchtungsstärke von Beginn an für einen geringeren Energiebedarf. In der Praxis wird häufig zu Beginn eine höhere Leistung eingestellt, als tatsächlich benötigt wird. Diese Betriebsweise sichert bisher eine ausreichende Leistung auch noch am Ende der Lebensdauer, verbraucht jedoch mehr Energie als eigentlich nötig.

Im Vergleich zu einer ständig gleichmäßigen Beleuchtung wird durch die geplante Umrüstung von 50 Tankstellen eine Reduktion des Stromverbrauchs um rund 640 Megawattstunden (MWh) und der CO2-Emissionen um rund 370 Tonnen jährlich erwartet. Das Unternehmen wird die Einsparungen im Rahmen des ebenfalls geförderten Messprogramms ermitteln.
Source Languages | German

Comments

This item has not yet been commented. Please feel free to send us a comment of your own.