Practices

The Commission is in the process of updating some of the content on this website in light of the withdrawal of the United Kingdom from the European Union. If the site contains content that does not yet reflect the withdrawal of the United Kingdom, it is unintentional and will be addressed.

Wasserspaß im Passivhaus - Erstes Passivhaus-Freizeitbad verbraucht deutlich weniger Heizwärme als vergleichbare Hallenbäder

Share this Post:
Titelseite der BINE Projektinfo "Wasserspaß im Passivhaus"

Titelseite der BINE Projektinfo "Wasserspaß im Passivhaus"

In Bamberg wurde ein neues Hallenbad in Passivhausbauweise errichtet. Das Bad verfügt über eine energieeffiziente Gebäudetechnik mit bedarfsgerechter Lüftung (mit insgesamt 11 Lüftungsgeräten), die auf die unterschiedlichen Zonen Freizeitbereich, Umkleiden, Foyer, etc. abgestimmt ist. Grundlage des Energiekonzeptes ist eine thermisch hochwertige und dichte Gebäudehülle ohne Wärmebrücken. Dadurch kann eine hohe Raumluftfeuchte ohne Tauwasser gefahren werden. Seit Ende 2011 ist das Bad geöffnet und wird detailliert nicht zuletzt zur Betriebsoptimierung gemessen. Der Heizwärmeverbrauch des Bades liegt um 50% unter dem vergleichbarer Freizeitbäder.