News & Events

The Commission is in the process of updating some of the content on this website in light of the withdrawal of the United Kingdom from the European Union. If the site contains content that does not yet reflect the withdrawal of the United Kingdom, it is unintentional and will be addressed.

Energiekonzept ausgezeichnet: Leuchtturm Plusenergie-Kinderhaus

Share this Post:
Zum zweiten Mal hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi den Preis »Architektur mit Energie« vergeben. Der Wettbewerb prämiert Projekte, die Maßstäbe für energieoptimiertes Bauen setzen. Das Fraunhofer IBP wurde hierbei mit seinen Projektpartnern für das Projekt Plusenergie-Kinderhaus ausgezeichnet. Das Planungsteam hat für ein zu errichtendes Kinderhaus in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein technologisch zukunftsweisendes Energiekonzept entwickelt, das in einem Festakt von Staatssekretär Peter Hintze lobend erwähnt wurde. Ziel der Regierung ist, neue Strategien und Technologien aus der Forschung noch konsequenter mit zukunftsfähiger Architektur in Beziehung zu setzen.
Das Bewusstsein für energieeffiziente Gebäude ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Auch die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn plant mit dem neuen Kinderhaus ein beispielgebendes Gebäude mit Signalwirkung zu errichten. Neben höchster Energieeffizienz stehen die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit im Vordergrund. Es sollte ein Plusenergiegebäude entstehen, das – soweit möglich und sinnvoll – aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen besteht.

Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP begleitet dieses anspruchsvolle Vorhabens seit Planungsbeginn. Im Rahmen eines integralen Planungsprozesses konnte dem ambitionierten Architektenteam IB Hauser/Asböck Architekten (ARGE IBH/AA) ein ausgeklügeltes Energiekonzept bereitgestellt werden. Alle Planungsphasen zeigen die berechneten Optimierungspotenziale auf, so dass ein sorgsam aufeinander abgestimmtes Gebäude- und Energiekonzept entstand.

Das energetische Konzept sieht zunächst die Umsetzung einer hocheffizienten Gebäudehülle vor, um den thermischen Energiebedarf zu reduzieren. Dies wird durch den Einsatz von Außenbauteilen mit extrem niedrigen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werten), u.a. Vakuumdämmung, in Kombination mit einer wärmebrückenfreien und möglichst luftdichten Konstruktion gewährleistet.

Durch den Einsatz eines hybriden Lüftungssystems, welches im Sommer passive Kühlung und Lüftung des Gebäudes ermöglicht, kann der Energiebedarf für Heizen, Kühlen und Belüften weiterhin deutlich verringert werden. In der mechanischen Lüftungsanlage wird u.a. die Außenluft mit Brunnenwasser vorerwärmt , sowie eine hoch innovative Wärmerückgewinnung mit einer Rückwärmzahl von 90% eingesetzt. Die Steuerung erfolgt durch den Einsatz von CO2-Sensoren. Die natürliche Lüftung erfolgt bedarfsorientiert durch Lüftungs-Ampeln. Das Gesamtsystem ist somit über eine reduzierte mechanische Grundlüftung energieoptimiert, ergänzt durch gezielte manuelle Fensterlüftung. Der weithin von außen sichtbare Solarkamin fördert die sommerliche Durchlüftung, so dass die RLT-Anlage in den Sommermonaten ausgeschaltet werden kann. Ein weiterer Effekt ist die durch den Solarkamin entstehende Signalwirkung des Gebäudes.

Der Bedarf an elektrischer Energie für die künstliche Beleuchtung, der v.a. primärenergetisch relevant ist, kann durch die vorgesehene innovative Kopplung von Tages- und Kunstlichtsystemen deutlich reduziert werden. Hier ist in den jeweiligen geeigneten Bereichen der Einsatz von lichtlenkenden Sonnenschutzsystemen, tageslichtabhängigen Kontrollsystemen und Präsenzmeldern vorgesehen.

Der durch die Maßnahmen deutlich reduzierte Energiebedarf wird mit einem Niedrigexergie-Heizsystem und einer Photovoltaik-Anlage nachhaltig und effektiv gedeckt, wobei im Laufe eines Jahres ein Überschuss an erzeugter Energie entsteht.

Um das angestrebte Plus-Energie-Niveau zu erreichen, sind neben der gewissenhaften Detailplanung vermehrte Bauüberwachungen vorgesehen. Weiterhin erfolgt nach sorgfältiger Inbetriebnahme des Gebäudes über einen Zeitraum von zwei Jahren (2 Heizperioden) ein Monitoring zur wissenschaftlichen Auswertung und weiteren Betriebsoptimierung. Die Messergebnisse werden zudem zur Information für alle Besucher ansprechend visualisiert und verständlich aufbereitet an einer geeigneten Stelle im Eingangsbereich des Kinderhauses montiert.